Gov 2.0 Camp Berlin 2011

Gov 2.0 Camp Berlin 2011

Foto: CC BY SA - F. Apel-Soetebeer (via www.flickr.com/photos/54410730@N07/6197212599)

Die Nationalen Aktionspläne (NAP) im OGP-Prozess (mehr dazu hier) sind Ergebnis eines Austauschs zwischen Regierung und Zivilgesellschaft. Im Verlauf eines Konsultationsprozesses können Ideen über digitale Kanäle und Präsenzveranstaltungen entwickelt und diskutiert werden. Die Ergebnisse wirken beratend auf die Erstellung des NAP ein.

Aktuelle Beteiligungsmöglichkeiten

Vom 6. März bis Ende April 2019 (online) bzw. Mitte Mai lief der Konsultationsprozess zur Erarbeitung des zweiten NAP. Alle Ergebnisse der Online-Konsultation sind ebenso wie die aus Arbeitstreffen oder Veranstaltungen transparent auf www.open-government-deutschland.de öffentlich dokumentiert (siehe auch Ergebnisdokumentation weiter unten auf dieser Seite).

Online-Konsultation

Von 26. März bis 26. April konnten Sie sich in einem Pilotversuch über die Plattform „Your Priorities“ einbringen.

  • Wie funktionierte das? Man konnte sich einmal mit einer Emailadresse und Kennwort unter https://ogpde.yrpri.org anmelden (zum Lesen nicht erforderlich). Die Online-Konsultation ist in Themenräume gegliedert, innerhalb derer Sie Ideen hinzufügen, bestehende kommentieren (Pro- oder Contra-Argumente) oder als wichtig markieren konnten (Herz-Symbol). Auch die Argumente konnten gewichtet werden (Pfeil-Symbol) um noch während der Sammlung eine Priorisierung zu ermöglichen.
  • Was passierte dann? Alle Ideen wurden am Ende des Konsultationsprozesses von der Bundesregierung zur weiteren Ausgestaltung des Aktionsplans beratend herangezogen. Das bedeutet, dass auch viel diskutierte und befürwortete Ideen nicht automatisch in den Aktionsplan aufgenommen werden, die Bundesregierung setzt sich jedoch mit diesen Ideen auseinander.

Hier geht es zur Online-Konsultation: https://ogpde.yrpri.org. Dort finden Sie unter dem "?"-Symbol oben rechts im Fenster auch wichtige Hinweise zur Benutzung (Datenschutz, Netiquette, Moderation) dieser externen Plattform.

Ablauf

Eine Übersicht über alle Termine des Konsultationsprozesses inkl. optionaler Zusatzveranstaltungen finden sie unter Zeitstrahl (wie folgt schematisch dargestellt).

Schematische Darstellung - Zeitleiste (Stand: 20.3.2019)

Schematische Darstellung - Zeitleiste Konsultation (Stand: 20.3.2019)

Foto: CC-BY 4.0 Bundeskanzleramt

Ergebnisdokumentation

Einschätzungen der Bundesregierung zu den einzelnen Vorschlägen sowie abschließende Rückmeldungen an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Konsultationsprozess: voraussichtlich Ende August.

Ergebnisdokument des Konsultationsprozesses zum 2. NAP: Konsolidiertes Dokument als ODT und PDF vom 15. Mai. Das vom Open Government Netzwerk zur Konsolidierung genutzte Google Doc (inkl. Annex zur Konsolidierungshistorie) siehe hier.

Workshop am 15. Mai 2019: Teilnehmerliste und Ergebnisse siehe hier.

Arbeitstreffen am 9. Mai 2019: Teilnehmerliste und Ergebnisse siehe hier (inkl. des Exports der Online-Konsultation und dem Gesamtdokument dass dem Bundeskanzleramt als Ergebnis des Konsultationsprozesses vorliegt). Der Roh-Export der Online-Konsultation befindet sich hier.

Auf einem Arbeitstreffen am 9. April 2019 wurde an der qualitativen Weiterentwicklung vieler online beigetragener Ideen gearbeitet. Zu dem Treffen wurde gemeinsam mit dem Open Government Netzwerk eingeladen.

  • Die Teilnehmerliste PDF, 210 KB, barrierefrei und die Ergebnisdokumentation (Export aus dem genutzten digitalen Werkzeug) finden Sie als Downloaddateien unterhalb des Artikels.
  • Die Ergebnisse des Treffens sind die Abschriften der Steckbriefe (in Kürze online zum Download) bzw. die überarbeiteten Ideen, die wiederum in den Kanal für Online-Konsultation (s. oben) eingepflegt wurden und dort entsprechend als Überarbeitungen vorheriger Ideenbeiträge kenntlich gemacht sind.
  • Außerdem: Bildergalerie

Mit einer Auftaktveranstaltung am 6. März 2019 wurde der Konsultationsprozess für den 2. NAP eingeleitet, der im August 2019 verabschiedet werden soll.

Diese Seite wird regelmäßig mit Ergebnissen des Dialogprozesses aktualisiert ("repository").