Online-Kurs zu Open Government im Selbststudium

Foto innerhalb der Reichstagskuppel mit Blick in den Plenarsaal

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestags von innerhalb der Reichstagskuppel,

Foto: Massimo Virgilio auf Unsplash

Seit Oktober 2021 ist der erste deutsche Online-Kurs zu Open Government als Selbststudium verfügbar. Durch Online-Vorlesungseinheiten, Transferübungen, Quizze, Planspiele und Expertenimpulse wird umfangreiches Wissen zu Open Government vermittelt, sowohl auf deutscher als auch auf internationaler Ebene. In sieben Lerneinheiten können sich Teilnehmende zu den theoretischen Grundlagen für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln weiterbilden. Hierzu gehören auch die einzelnen Komponenten Transparenz, offene Daten, offenes Haushaltswesen, Bürgerbeteiligung, Zusammenarbeit und Deutschlands Teilnahme an der OGP. Für den Austausch zu den Lernergebnissen und zur Vernetzung stehen Lernräume zur Verfügung. Der Kurs kann als Selbststudium komplett oder auch nur in Teilen absolviert werden und ist kostenfrei.

Gute Grundkenntnisse der Verwaltungsorganisation und der Verwaltungsinformatik sind für den Kurs von Vorteil. Der Kurs richtet somit insbesondere an Bachelorabsolventinnen und -absolventen der Verwaltungs- und Politikwissenschaften sowie der Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik. Ebenso sind Verwaltungsmitarbeitende im gehobenen und höheren Dienst angesprochen, die sich zum offenen Regierungs- und Verwaltungshandelns weiterbilden möchten. Grundsätzlich steht der Kurs allen Interessierten offen.

Konzipiert wurde der MOOC (massive open online course) Open Government vom The Open Government Institute (TOGI) der Zeppelin Universität. Der Kurs wird über die Bildungs- und Weiterbildungsplattform eGov-Campus angeboten und vom   IT-Planungsrat gefördert.  

Text: TOGI