Standardbasierte Vereinfachung des Unternehmenszugangs zur öffentlichen Beschaffung

Dritter Nationaler Aktionsplan | Verpflichtung 7.2 Standardbasierte Vereinfachung des Unternehmenszugangs zur öffentlichen Beschaffung

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die Freie Hansestadt Bremen werden einen zentralen nationalen Bekanntmachungsservice (BKMS) für öffentliche Auftragsvergaben einrichten. Der BKMS soll die Auftrags- und Vergabebekanntmachungen in einem einheitlichen Datenstandard von möglichst allen Bekanntmachungsplattformen entgegennehmen, auf Vollständigkeit und Plausibilität prüfen sowie jederzeit für individualisierbare Recherchen durch Unternehmen oder Bürgerinnen und Bürger bereitstellen, auch als Open Data (OCDS).

-

Digitalisierung öffentlicher Einkauf (Symbolbild)

Foto: Pixabay

Steckbrief

Umsetzungszeitplan im 3. NAP: Juni 2020 – Dezember 2022

Federführung: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat / Beschaffungsamt des BMI, Freie Hansestadt Bremen

Welche Herausforderung adressiert die Verpflichtung?ÖffnenMinimieren
Worin besteht die Verpflichtung?ÖffnenMinimieren
Wie trägt die Verpflichtung zur Bewältigung der Herausforderung bei?ÖffnenMinimieren
Inwiefern ist die Verpflichtung für die OGP-Werte relevant?ÖffnenMinimieren

Zusätzliche Informationen

  • Das Projekt ist Teil eines Kooperationsprojektes „Digitalisierung der Beschaffung – Kooperationsprojekt zur standardbasierten Digitalisierung des öffentlichen Einkaufs- und Beschaffungsprozesses“, das unter der Federführung der Freien Hansestadt Bremen zusammen mit dem Bund (vertreten durch das BMI), den Ländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie der Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) initiiert wurde. Im Auftrag des IT-Planungsrates, der auch die von den zugehörigen Teilprojekten im Wege verschiedener Einzelvorhaben geplanten Beiträge unterstützt, arbeitet die Kooperation u.a. an einer grundlegenden Neuausrichtung des bislang erfolglosen Fachstandards XVergabe. 
  • Es setzt die OZG-Geschäftslage „Ausschreibung und öffentliche Aufträge“ um. Die Projektergebnisse – insbesondere die nachnutzbar bereitzustellende Referenzlösung - dienen als Blaupause für andere Bedarfsträger des öffentlichen Sektors.

Meilensteine und Monitoring

Die nachfolgenden Informationen zum Umsetzungsstand werden regelmäßig aktualisiert. Bitte ausklappen für Details.

Meilenstein 1: Start des Datenbestandsaufbaus im BKMSÖffnenMinimieren
Meilenstein 2: Referenzlösung des OZG-Projekts, zunächst als Pilot (zentrale IT-Backend-Komponente: „Bekannt-machungsservice“, BKMSÖffnenMinimieren
Meilenstein 3: Datenbereitstellung als Open DataÖffnenMinimieren

Kontaktinformationen und Sonstiges

Zuständige Organisationseinheit: BMI, Referat DGI5 Öffentliches Auftragswesen, Digitalisierung öffentlicher Einkauf (E-Mail: DGI5@bmi.bund.de)

Andere beteiligte Akteure (staatl.): Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, (Referat IB6), Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, (Abteilung Z); Land Nordrhein-Westfalen, Land Rheinland-Pfalz, FITKO/ Kosit.

Andere beteiligte Akteure: Bundesdruckerei GmbH, Koordinierungsstelle für IT-Standards, Nortal AG, adesso SE.

Fundstelle im 3. NAP (PDF): Seite 45 – 46.

Zuletzt aktualisiert: 16.11.2021