Eine Open Source-Plattform der öffentlichen Verwaltung

Dritter Nationaler Aktionsplan | Verpflichtung 7.1 Eine Open Source-Plattform der öffentlichen Verwaltung

Das Bundesministerium des Innern und für Heimat und die Länder Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen schaffen eine Open Source-Plattform der öffentlichen Verwaltung, die auch für Akteure außerhalb der Verwaltung geöffnet werden wird. Diese digitale Plattform soll unter anderem ein Verzeichnis (code repository) für Software-Lösungen und deren Quellcode, die strukturierte Ablage von Softwareprojekten sowie deren Verwaltung und gemeinsame Weiterentwicklung ermöglichen.

Bildschirmfoto vom Dashboard

Auf einen Blick: Das Dashboard zeigt transparent, wo die digitalpolitischen Vorhaben der Bundesregierung stehen.  

Foto: Bundesregierung/Stutterheim

Steckbrief

Umsetzungszeitplan im 3. NAP: Juni 2021 – März 2023

Federführung: Bundesministerium des Innern und für Heimat, Land Baden-Württemberg, Land Nordrhein-Westfalen

Zusätzliche Informationen

Meilensteine und Monitoring

Die nachfolgenden Informationen zum Umsetzungsstand werden regelmäßig aktualisiert. Bitte ausklappen für Details.

Kontaktinformationen und Sonstiges

Zuständige Organisationseinheit: BMI, Referat DGII2 (E-Mail: DGII2@bmi.bund.de)

Andere beteiligte Akteure (staatl.): Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen; Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg; IT-Dienstleisterin des Landes Baden-Württemberg Komm.ONE

Andere beteiligte Akteure: Beteiligte der Initiative „Ein Ort für öffentlichen Code“, u.a. OSBA, KGSt, GovDigital, Vitako

Fundstelle im 3. NAP (PDF): Seite 43 – 44.

Zuletzt aktualisiert: 01.08.2022